Sturm

Sturm: Nutzen Sie die Ruhe vor dem Sturm!

Stürme richten regelmäßig Schäden in Milliardenhöhe an. Unsere Nachlässigkeit und Sparsamkeit verhilft den Stürmen dazu, ihr gesamtes Schadenpotential auszuspielen. Wenn wir nicht zur rechten Zeit die Gefahren erkennen.

Checkliste für ein sturmerprobtes Haus

Um Sturmschäden zu vermeiden, müssen Sie den Zustand Ihres Gebäudes kennen. Besonders Ihr Dach ist sturmgefährdet, zum Beispiel im First- und Giebelbereich. Folgende Punkte sollten Sie regelmäßig berücksichtigen:

  • Fehlende, lose oder beschädigte Dachziegel, Dachplatten und Verankerungen kontrollieren.
  • Befestigung von Antennen, Schneefanggittern, Dachrinnen und Fallrohenüberprüfen.
  • Gibt es schadhaften Dachüberstand, Schädlings- oder Fäulnisbefall im Holz?

Achtung!

Sparen Sie nicht an der falschen Stelle!

Dachziegel, Antennen und herabstürzende Äste können Menschen verletzen und Autos beschädigen. Wenn Ihnen Fahrlässigkeit nachgewiesen werden kann, haften Sie in vollem Umfang für die Schäden. Prüfen Sie deshalb regelmäßig Ihr Dach oder beauftragen Sie damit einen erfahrenen Dachdecker.

  • Baumbestand in unmittelbarer Nähe des Gebäudes auf ausgreifende Äste und Fäulnisbefall prüfen.
  • Festgestellte Mängel nur von einem geeigneten Handwerker beheben lassen.
  • Rollen Sie Ihre Markisen auf, klappen Sie die Sonnenschirme zusammen.

  • Unser Tipp!

    „Wind & Wetter“ – unser Unwetter-Warnservice!

    Kostenlos für Sie, als unseren Kunden! Hochwertige Unwetter-Informationen – administrierbare Warnstufen (verschiedene Vorwarnstufen)... in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut: Hier erhalten Sie weitere Informationen zu diesem Thema.